„JW-Friendly Reminder“: Umsetzung geplanter Maßnahmen für junge Unternehmen hat Turbo-Effekt

JW-Holzinger: „Corona-Hilfen sind Scheinwerfer am Ende des Tunnels“, Junge Wirtschaft für rasche Umsetzung geplanter Maßnahmen für Jungunternehmer- Standort Österreich.

JW Delegiertenkonferenz
© WKÖ/DMC

„Die im internationalen Vergleich erstklassigen Corona-Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft und das konsequente Öffnungsmanagement sind für uns junge Unternehmerinnen und Unternehmern echte Scheinwerfer am Ende des Lockdown-Tunnels“, so JW-Bundesvorsitzende Christiane Holzinger. Österreichs junge Wirtschaft sei bereit und in den Startlöchern für den Aufschwung. Holzinger betont die psychologische Vorreiterrolle der jungen Betriebe für den gesamten Standort: „Bereits während der Krise haben die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer gezeigt, dass sie sich von der Umsetzung ihrer Geschäftsideen nicht abbringen lassen. Sie waren damit wichtige Vorbilder und positive Stimmungsmacher“.  

Geplante Maßnahmen vorziehen 

Um diese Rolle für einen raschen und nachhaltigen Aufschwung bestmöglich nutzen zu können, fordert die Junge Wirtschaft die priorisierte Umsetzung von bereits im Regierungsprogramm geplanten Maßnahmen, die insbesondere jungen Betrieben zu Gute kommen. Dies gilt vor allem für die Einführung eines Beteiligungsfreibetrags, die Abschreibung von abnutzbaren Anlagegütern, die Schaffung von neuen Gesellschaftsformen, die Entlastung von Betriebsübergaben oder die Verankerung einer zweiten Chance für Unternehmerinnen und Unternehmer, die aufgrund der Corona-Pandemie gescheitert sind. „Mit diesen Maßnahmen lassen sich bereits im Vorfeld des großen Comeback-Plans der Regierung wichtige Turbo-Effekte für die jungen Betriebe erzielen“, so Holzinger. 

Regelmäßiger „JW Friendly Reminder“ 

Die Junge Wirtschaft vergleicht ihr Forderungsprogramm systematisch mit der Umsetzung entsprechender Inhalte des Regierungsprogramms - und präsentiert die Ergebnisse dieses Vergleichs von nun an regelmäßig in Form eines „JW Friendly Reminders“. „In Krisenzeiten gibt es keine plangemäße Umsetzung von Regierungsprogrammen - dafür hat jeder Verständnis. Die Bundesregierung hat mit ihren Hilfsmaßnahmen, die auch gemeinsam mit der Jungen Wirtschaft weiterentwickelt wurden, erstklassige Unterstützung geliefert, von der viele junge Betriebe profitiert haben und profitieren. Jetzt geht es darum, den Blick nach vorn zu richten und wichtige Anliegen des Regierungsprogramms priorisiert umzusetzen. Das nützt den jungen Betrieben und bringt uns alle rasch nach vorn“, so die JW-Bundesvorsitzende.

Mehr Informationen zum JW Friendly Reminder


Das könnte dich auch interessieren:

Frau mit We are open Schild
© AdobeStock-Lightfield-Studios

Jungunternehmer brauchen die Öffnung am 12. Dezember

Verlängerung des Lockdowns hätte existenzbedrohende Auswirkungen.

Mehr lesen
Legofigur in Legobüro
© JW

JW-Holzinger begrüßt Erfüllung langjähriger Forderung nach leichterer Absetzbarkeit des Arbeitsplatzes

Wichtige Erleichterung für EPU, Gründer und junge Unternehmen

Mehr lesen
Podium: Pfarrhofer, Holzinger, Zehetner
© Anna Rauchenberger

JW-Konjunkturbarometer: Stimmung geht nach oben - Steuern müssen runter

Um die positive Stimmung auch in Investitionen und einem nachhaltigen Aufschwung umsetzen zu können, brauchen junge Betriebe vor allem steuerliche Entlastungen.

Mehr lesen