Kampagne „Investieren in Österreich bringt’s“

Unterstütze auch du die Einführung eines Beteiligungsfreibetrags

Foto zeigt eine Bäckerei
© WKO

Wie kommt der junge Bäcker in der Region zu frischem Geld, um die Backstube zu modernisieren? Wie finanziert die Tischlerei im Ort ihren Expansionskurs?

Junge Unternehmen brauchen mehr Eigenkapital. Und Investoren suchen neue Möglichkeiten, mehr aus ihrem Geld zu machen.

Daher soll ein Beteiligungsfreibetrag in Höhe von mindestens 100.000 Euro eingeführt werden. Diesen Freibetrag können Investoren dann über fünf Jahre verteilt von der Steuerbemessungsgrundlage für die Einkommenssteuer abziehen. Das ist ein starker Anreiz, damit sich mehr Menschen in Österreich an jungen, erfolgreichen oder erfolgversprechenden heimischen Unternehmen beteiligen.

Egal, ob professioneller Investor oder jemand, der sein Geld lieber in ein Unternehmen in der Region steckt, statt es am Konto immer weniger werden zu lassen. Mehr Eigenkapital stärkt auch die Resilienz unserer Betriebe.

Unterstütze auch du die Einführung eines Beteiligungsfreibetrags!

Mehr Infos auf investieren-in-oe.at


Das könnte dich auch interessieren:

Christiane Holzinger und Dominik Jenewein
© WKTirol

Generationengerechtigkeit – jetzt erst recht: Nachhaltiger Neustart als Chance nach Corona

Tirols Jungunternehmer brauchen zukunftsorientierte Investitionen, gezielte Förderprogramme sowie Planungssicherheit, steuerliche Entlastung und Generationengerechtigkeit

Mehr lesen
Portrait-Collage in Form der Umrisse Österreichs
© WKÖ JW

Einführung eines Beteiligungsfreibetrags

Forderung der Jungen Wirtschaft

Mehr lesen
Christiane Holzinger
© Helge Bauer/WKK

Tax Freedom Day 2021: Bis zum 8.8. arbeiten wir nur für den Staat

Holzinger fordert jetzt rasche Entlastung und ein generationengerechtes Budget, damit junge Unternehmen investieren und Jobs schaffen können

Mehr lesen