JW-Falkinger: Wir appellieren an die rasche Einführung der FlexKap und der Mitarbeiterbeteiligung

Braucht Abbau bürokratischer Hürden bei Gründung und zeitgemäße Mitarbeiterbeteiligung - Darf zu keiner Verschlechterung des ursprünglichen Entwurfs kommen

Frau lächelt
© Anja Koppitsch

„Die derzeitige konjunkturelle Lage erfordert jetzt sofort Maßnahmen, um Startups und kleine sowie mittlere Unternehmen in Österreich zu stärken. Wir plädieren nachdrücklich für die schnelle Einführung mit Wirkung ab 1. Jänner 2024 der ‚FlexKap‘ als neue Kapitalgesellschaftsform, die speziell auf die Bedürfnisse von Startups und innovativen KMU zugeschnitten ist. In einer Zeit, in der es entscheidend ist, Kapital aufzunehmen und Investor:innen anzulocken, bietet die FlexKap eine einfache und flexible Unternehmensform, die die Hürden für Unternehmer:innen verringert“, so Claudia Falkinger, Bundesvorstands-Mitglied der Jungen Wirtschaft (JW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Flexible Kapitalgesellschaft (FlexKapG) sollte den spezifischen Bedürfnissen von Startups gerecht werden und eine flexible Gestaltung von Kapitalstrukturen und Beteiligungsverhältnissen ermöglichen. „Es ist jetzt von entscheidender Bedeutung, die erarbeiteten Verbesserungen ohne weitere Einschränkungen umzusetzen. Wir sollten uns umso mehr darauf konzentrieren, die bürokratischen Erleichterungen einzuführen, um einen besseren Standort für alle zu gewährleisten“, erklärt Falkinger.

Derzeit leiden auch Startups unter einem erheblichen Arbeitskräftemangel. Daher gewinnt nun die Bindung der Mitarbeiter:innen zunehmend an Bedeutung. „Die Einbindung von Mitarbeiter:innen in den Unternehmenserfolg geht weit über die finanzielle Ebene hinaus. Dies steigert nicht nur die Motivation, sondern fördert auch die Teamarbeit. Modernes Mitarbeiterengagement dient nicht nur der Bindung von Fachkräften, sondern ist förderlich zur nachhaltigen Entwicklung des Unternehmens“, sagte Kambis Kohansal Vajargah, Leiter Startup Services der WKÖ.

Die Junge Wirtschaft ruft dazu auf, diese drängenden Themen ernsthaft zu prüfen und zügig Maßnahmen zu ergreifen. „Die Einführung der ‚FlexKap‘ und die Förderung der Mitarbeiterbeteiligung sind entscheidende Schritte, um die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs zu stärken und die dynamische Entwicklung von innovativen Unternehmen voranzutreiben“, sind sich Claudia Falkinger und Kambis Kohansal Vajargah einig.

Das könnte dich auch interessieren:

Frau spricht
© Anna Rauchenberger

JW-Dorfer-Pauschenwein: "Grace Period" ist erste Maßnahme für bessere Betriebsnachfolge

Mit Erleichterungen bei Betriebsübergaben wird eine Forderung der Jungen Wirtschaft aufgegriffen

Mehr lesen
Frau spricht
© Anna Rauchenberger

JW-Dorfer-Pauschenwein: Österreich-Plan greift wichtige Forderungen der Jungen Wirtschaft auf

Reform des Abgaben- und Steuersystems als Signal für mehr Fairness und Leistungsorientierung

Mehr lesen
Foto Dorfer-Pauschenwein
© Anna Rauchenberger

JW-Konjunkturbarometer: Stimmung steigt leicht, aber Steuern müssen runter

Jungbetriebe fordern Entlastung - „New Work“ gelebte Praxis für Mitarbeiterbindung und mehr Effizienz - Europapolitik muss sich um Wettbewerbsfähigkeit kümmern

Mehr lesen