JW: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt - Verbleib im Arbeitsleben jetzt attraktiveren

Brauchen dringend Anreize, um ältere Arbeitnehmer:innen im Erwerbsleben zu halten

Generationen
© Adobe Stock/chokriti

„Auch wenn die aktuellen Arbeitslosenzahlen ein erfreuliches Bild zeichnen, besteht beim Arbeitsmarkt dringender Handlungsbedarf. Denn viele Jungunternehmer:innen suchen händeringend nach qualifizierten Arbeitskräften. Es braucht daher rasch Anreize, um Potenziale am Arbeitsmarkt zu heben und dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken“, heißt es aus der Jungen Wirtschaft (JW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Ältere Arbeitnehmer:innen am Arbeitsmarkt halten  

Das Potenzial älterer Arbeitnehmer:innen wird derzeit bei Weitem nicht ausgeschöpft: Der Anteil der 60- bis 64-jährigen Erwerbstätigen in Österreich ist mit 32,2% vergleichsweise niedrig. Ein Blick nach Deutschland (62,9%) zeigt, dass diese Altersgruppe noch großes Potential für den österreichischen Arbeitsmarkt birgt.  

Es gelte aber auch das Arbeiten über das Regelpensionsalter hinaus attraktiver zu gestalten. Umfragen bestätigen, dass rund 20% der (angehenden) Pensionist:innen bereit sind, auch nach Erreichen des Regelpensionsalters etwas für den Arbeitsmarkt zu leisten – wenn es sich entsprechend lohnt. Die Junge Wirtschaft fordert daher, dass für diese Gruppe der Pensionsversicherungsbeitrag entfällt. Dies würde nicht nur den Arbeitskräftemangel lindern, sondern auch dafür sorgen, dass wertvolles Know-how länger in den Betrieben gehalten wird.  

Es gehe aber auch um das Thema der Generationengerechtigkeit: „Wer im Regelpensionsalter in den Ruhestand geht, hat den Generationenvertrag erfüllt. Jedes Jahr, das man länger arbeitet, ist gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ein zusätzlicher Beitrag zur Generationengerechtigkeit. Denn die Jungen erben nicht nur die heute aufgelaufenen Staatsschulden, sondern auch die Versorgungsversprechen, die der Staat trotz eines immer kleiner werdenden Kreises an Einzahler:innen in das Pensionssystem gibt“, so die Junge Wirtschaft.  

Letztlich profitieren alle Seiten: Arbeitnehmer:innen erlangen höhere Einkommen, die Betriebe erhalten dringend benötigte Arbeitskräfte und der Fiskus profitiert durch zusätzliche Lohnsteuer. Eine aktuelle WIFO-Studie bestätigt, dass man mit jedem zusätzlichen Erwerbsjahr – je nach Beruf uns Erwerbseinkommen - mit einer Steigerung der Erstpension um 100 bis 200 Euro rechnen kann. 

Das könnte dich auch interessieren:

Harald Mahrer, Bettina Pauschenwein
© Anna Rauchenberger

JW-Konjunkturbarometer: Junge Betriebe wollen auch 2023 anpacken

Jungunternehmer:innen blicken vorsichtig optimistisch auf 2023 – Energie und Arbeitskräftemangel bleiben Herausforderungen – JW fordert Wachstums- und Fairnesspaket

Mehr lesen
Generationen
© Adobe Stock/mediteraneo

Junge Wirtschaft: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt – Ausbau der Kinderbetreuung dringend notwendig

Es gilt, Weichen für flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Ausbau der Betreuungsangebote rasch zu stellen

Mehr lesen
Coworking
© Adobe Stock/Sfio Cracho

JW-Holzinger zum Pauschalfördermodell: Brauchen jetzt ein einfaches und unkomplizierteres Instrument für EPU und Gründer:innen

Unbürokratische Abwicklung ohne Bestätigungen und mit geringen Mitteilungs- und Dokumentationspflichten dringend notwendig

Mehr lesen