Zukunft #schaffenwir

Die neu gestartete Kampagne der Wirtschaftskammer wirbt mit dem Begriff #schaffenwir. Dabei soll die Rolle der österreichischen Unternehmen und deren Mitarbeiter in den Fokus gestellt werden und aufgezeigt werden, was sie tagtäglich in allen Bereichen leisten und das unternehmerische Denken und Handeln in unserem Land unterstützen.

Portrait Christiane Holzinger

Christiane Holzinger

Bundesvorsitzende 

16.10.2019

Holzinger und Zehetner mit einer Jungunternehmerin
© JW

Dieses Mindset ist genau das, was wir Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer brauchen, um in unserem Land etwas voranzubringen. Denn wenn man etwas ändern will, muss an es aktiv angehen.

Es gibt einige Situationen, die viele Menschen verzweifeln lassen würden: Es funktioniert mal was nicht, Dinge sind mühsam oder schwierige Verhandlungen stehen an. Das ist aber nicht unsere Haltung und Herangehensweise als junge Selbstständige: wir sind diejenigen, die Dinge aktiv angehen und ändern wollen. Wir wollen etwas schaffen. Und das tun wir auch! Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer in Österreich leisten Großartiges: sie kreieren Wertschöpfung in den Regionen, sie schaffen Arbeitsplätze, sie engagieren sich in den verschiedensten Vereinen und sozialen Einrichtungen und sind nicht zuletzt Vorbild für viele andere Menschen.

Innovation #schaffenwir

Wir sind es auch, die mit neuen Geschäftsideen und Innovationen den Standort modernisieren und die gesellschaftliche Entwicklung in unserem Land vorantreiben und gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Lösungen von morgen tüfteln.

Wir wissen aber auch genau, welche die zentralen Themen für den Standort von morgen sind: Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Bildung sind die Schlüssel für die Entwicklung unseres Landes.

#schaffenwir beste Rahmenbedingungen!

Gerade deshalb brauchen wir dringend Initiativen in den relevanten Zukunftsthemen, damit die Entwicklung des Standortes, ja die gesamte Lebensgrundlage für die Bürgerinnen und Bürger Österreichs, sichergestellt werden kann. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir die besten Rahmenbedingungen erreichen und arbeiten bereits an Konzepten – zum Beispiel im Bereich der Künstlichen Intelligenz.

Denn wir, die jungen Selbständigen sind es, die mit den Entscheidungen von heute leben müssen. Deshalb ist es natürlich unser Ziel, dass Maßnahmen geschaffen werden, die Unternehmertum erleichtern und jene entlasten, die bereit sind, etwas zu schaffen.

Zukunftsstandort #schaffenwir

Wir haben und werden stets die Interessen unserer 120.000 Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer laut vertreten. Aber da es in unser aller Interesse liegt, dass der Standort auch in Zukunft floriert, bieten wir allen politischen Parteien und vor allem der nächsten Bundesregierung an, ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Denn: Die Zukunft der Wirtschaft ist unser Job!

Genau deshalb unterstützen wir auch #schaffenwir, denn dadurch werden die Leistungen der österreichischen Unternehmen für unser Land, die Regionen und die Gesellschaft ins Zentrum gerückt. Zeigt auch ihr eure #schaffenwir-Story und ladet sie auf der Kampagnenwebsite hoch!

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen Möchtest?
Wir freuen uns von dir zu hören!

Gastbeitrag einreichen

Das könnte dich auch interessieren:

Cover Start-up Magazin
© @ Senkrecht Magazin

Wenn der Zeitgeist „Zukunft“ heißt

Es ist ein altbekannter Gedanke: was bringt die Zukunft? Zu diesem hat sich in den letzten Jahren und Monaten ein neuer Gedanke gesellt: was bringe ich der Zukunft?

Mehr lesen
Portrait Martin Granig

Martin Granig

15.12.2021

Ulrich Schuh
© @ Ulrich Schuh

Reformbedarf im österreichischen Pensionssystem

Der Wirtschaftseinbruch im Gefolge der Covid-Pandemie offenbart die Schwachstellen in der österreichischen Altersvorsorge. Die Ausgabendynamik hält unvermindert an, die Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit gefährden die Finanzierbarkeit und verstärken die inter- und intragenerationale Umverteilung.

Mehr lesen
Portrait Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

Gastautor

13.12.2021

Kalligrafie ist ein bedeutendes chinesisches Kulturgut
© @ Emanuela Hanes

Gesucht: China Know-How

Viele junge, innovative Unternehmen und Start-Ups haben das Potenzial, neue internationale und globale Märkte zu erschließen. Dabei sind Geschäftsbeziehungen mit China sehr spannend, denn China boomt trotz Pandemie immer weiter und bleibt ein attraktiver Absatz- und Beschaffungsmarkt. Viele Ventures scheitern aber an kulturellen Unterschieden und Missverständnissen bei der Kommunikation. Worauf Sie bei Business Partnern aus China achten sollen und wie Sie Ihre interkulturelle Kompetenz stärken können. 

Mehr lesen
Portrait Emanuela Hanes

Emanuela Hanes

Strategieberaterin, Trainerin, Vortragende und Autorin

3.12.2021