Talk mit WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Zur Eröffnung des Summits hatte JW-Geschäftsführerin Elisabeth Zehetner WKÖ-Präsidenten Harald Mahrer zum Gespräch geladen.

WKÖ Präsident Mahrer und JW Geschäftsführerin Zehetner im Gespräch
© JW

„Ich weiß, das sind ‚tough times'“, sagte WKÖ-Präsident Harald Mahrer im Gespräch mit JW-Geschäftsführerin Elisabeth Zehetner zur Eröffnung des heurigen JW Summits. Aber gerade jetzt seien die Jungunternehmerinnen und -unternehmer wichtig, um mit ihrem Unternehmergeist und Innovationstrieb den gesamten Wirtschaftsstandort wieder nach vorne zu bringen.

Naturgemäß standen die Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen im Zentrum des Gesprächs. WKÖ-Präsident Mahrer gab interessante Einblicke in die Überlegungen hinter den Covid-Unterstützungsmaßnahmen und erklärte, wo er Bedarf für Nachbesserungen sieht.

Der WKÖ-Präsident rief die JW-Mitglieder auf, weiterhin die Info- und Serviceleistungen der Wirtschaftskammer in Anspruch zu nehmen und versprach, sich weiterhin für Nachbesserungen und nötige neue Unterstützungsmaßnahmen einzusetzen. „Ich hoffe, ihr kommt alle gut über den Winter und wir können im nächsten Jahr auf einer riesigen Bühne wieder alle gemeinsam feiern“, sagte Mahrer.

Der gesamten Talk zum Nachsehen:

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen Möchtest?
Wir freuen uns von dir zu hören!

Gastbeitrag einreichen

Das könnte dich auch interessieren:

Cover Start-up Magazin
© @ Senkrecht Magazin

Wenn der Zeitgeist „Zukunft“ heißt

Es ist ein altbekannter Gedanke: was bringt die Zukunft? Zu diesem hat sich in den letzten Jahren und Monaten ein neuer Gedanke gesellt: was bringe ich der Zukunft?

Mehr lesen
Portrait Martin Granig

Martin Granig

15.12.2021

Ulrich Schuh
© @ Ulrich Schuh

Reformbedarf im österreichischen Pensionssystem

Der Wirtschaftseinbruch im Gefolge der Covid-Pandemie offenbart die Schwachstellen in der österreichischen Altersvorsorge. Die Ausgabendynamik hält unvermindert an, die Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit gefährden die Finanzierbarkeit und verstärken die inter- und intragenerationale Umverteilung.

Mehr lesen
Portrait Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

Gastautor

13.12.2021

Kalligrafie ist ein bedeutendes chinesisches Kulturgut
© @ Emanuela Hanes

Gesucht: China Know-How

Viele junge, innovative Unternehmen und Start-Ups haben das Potenzial, neue internationale und globale Märkte zu erschließen. Dabei sind Geschäftsbeziehungen mit China sehr spannend, denn China boomt trotz Pandemie immer weiter und bleibt ein attraktiver Absatz- und Beschaffungsmarkt. Viele Ventures scheitern aber an kulturellen Unterschieden und Missverständnissen bei der Kommunikation. Worauf Sie bei Business Partnern aus China achten sollen und wie Sie Ihre interkulturelle Kompetenz stärken können. 

Mehr lesen
Portrait Emanuela Hanes

Emanuela Hanes

Strategieberaterin, Trainerin, Vortragende und Autorin

3.12.2021