Konjunkturbarometer: Österreichs junge Selbständige bleiben optimistisch gestimmt

Zum 18. Mal durften wir als Market Institut im Auftrag der Jungen Wirtschaft die österreichischen Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer zu ihrer wirtschaftlichen Stimmungslage befragen. Die jungen Selbständigen sind vorsichtiger bei der Erwartung der wirtschaftlichen Entwicklung Österreichs - beim eigenen Unternehmen bleiben sie aber sehr positiv gestimmt!

Portrait David Pfarrhofer

David Pfarrhofer

Institutsvorstand von market Marktforschungs-Ges.m.b.H. & Co.KG | Gastautor

14.1.2020

Foto zeigt David Pfarrhofer
© Anna Rauchenberger Dr. David Pfarrhofer

Bereits seit 2011 befragen wir im halbjährlichen Rhythmus die österreichischen JungunternehmerInnen und Jungunternehmer und haben somit einen sehr guten Gratmesser für die zukünftigen Gestalterinnen und Gestalter unseres Standorts.

Gesamtwirtschaftliches Stimmungsbild

Im November 2018 haben noch 49 Prozent der JungunternehmerInnen eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage Österreichs erwartet. Diese Euphorie hat sich im letzten Jahr etwas abgebremst: Während es im Juni noch 41 Prozent waren, ging zum Jahreswechsel 2019/2020 nur noch ein Drittel von einem Anstieg der Konjunktur aus. Die jungen Selbständigen in Österreich haben somit ein ähnliches Stimmungsbild wie die Gesamtbevölkerung, wenn es um den gesamten Standort geht.

Grafik zur einschätzung der wirtschaftlichen Lage Österreichs
© JW

Optimismus für das eigene Unternehmen

Ganz anders ist die Situation beim Blick auf das eigene Unternehmen, hier präsentieren sich die JungunternehmerInnen deutlich positiver gestimmt. Der Anteil jener JungunternehmerInnen die einen Anstieg bei der eigenen Ertragslage erwarten, liegt mit rund 40 Prozent aktuell auf dem höchsten Wert seit 2011. Man könnte somit sagen, dass die Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer den aufkommenden Wind aufnehmen und ihn in Rückenwind umwandeln.

Grafik zur erwarteten Ertragslage
© JW

Und auch bei der Neu-Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind die jungen Selbständigen aktiv. Etwa zwei Drittel der Unternehmen, die bereits MitarbeiterInnen beschäftigen, planen weitere MitarbeiterInnen aufzunehmen. Auch dies ist ein Zeichen für eine positive Grundhaltung und ein Symbol für die optimistische Einschätzung der Entwicklung des eigenen Unternehmens.

Grafik zu geplanten Aktivitäten am Arbeitsmarkt
© JW

Fazit

Die JungunternehmerInnen sind damit – trotz etwas vorsichtigerer Einschätzung der gesamtwirtschaftlichen Lage – beim eigenen Unternehmen unverändert optimistisch und aktiv. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung schätzen sie ähnlich wie die Bevölkerung ein, gleichzeitig schmälert das nicht ihren Glauben an eine positive wirtschaftliche Entwicklung.

In unserem Konjunkturbarometer findet ihr die Folien zur Stimmungslage der österreichischen JungunternehmerInnen.

Dr. David Pfarrhofer ist Institutsvorstand von market Marktforschungs-Ges.m.b.H. & Co.KG 

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen Möchtest?
Wir freuen uns von dir zu hören!

Gastbeitrag einreichen

Das könnte dich auch interessieren:

Cover Start-up Magazin
© @ Senkrecht Magazin

Wenn der Zeitgeist „Zukunft“ heißt

Es ist ein altbekannter Gedanke: was bringt die Zukunft? Zu diesem hat sich in den letzten Jahren und Monaten ein neuer Gedanke gesellt: was bringe ich der Zukunft?

Mehr lesen
Portrait Martin Granig

Martin Granig

15.12.2021

Ulrich Schuh
© @ Ulrich Schuh

Reformbedarf im österreichischen Pensionssystem

Der Wirtschaftseinbruch im Gefolge der Covid-Pandemie offenbart die Schwachstellen in der österreichischen Altersvorsorge. Die Ausgabendynamik hält unvermindert an, die Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit gefährden die Finanzierbarkeit und verstärken die inter- und intragenerationale Umverteilung.

Mehr lesen
Portrait Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

Gastautor

13.12.2021

Kalligrafie ist ein bedeutendes chinesisches Kulturgut
© @ Emanuela Hanes

Gesucht: China Know-How

Viele junge, innovative Unternehmen und Start-Ups haben das Potenzial, neue internationale und globale Märkte zu erschließen. Dabei sind Geschäftsbeziehungen mit China sehr spannend, denn China boomt trotz Pandemie immer weiter und bleibt ein attraktiver Absatz- und Beschaffungsmarkt. Viele Ventures scheitern aber an kulturellen Unterschieden und Missverständnissen bei der Kommunikation. Worauf Sie bei Business Partnern aus China achten sollen und wie Sie Ihre interkulturelle Kompetenz stärken können. 

Mehr lesen
Portrait Emanuela Hanes

Emanuela Hanes

Strategieberaterin, Trainerin, Vortragende und Autorin

3.12.2021