Keine Innovationen ohne „Rulebreaking“ und „First Principle Thinking“

Regeln zu hinterfragen und diese auf den Kopf zu stellen, dieses Prinzip verfolgen alle Querdenker, kreativen Köpfe, Unternehmer, Erfinder, Freigeister. In ihrer Keynote beim JW Summit zeigt Henriette Frädrich, wie auch du damit erfolgreich bist.

Portrait Henriette Frädrich

Henriette Frädrich

Autorin, Vortragsrednerin sowie Gründerin und Initiatorin des „Geile Uschi Kongress“ | Gastautorin

6.8.2020

Foto zeigt Henriette Frädrich
© Joseph Strauch

Sie hinterfragen alles und finden komplett neue und ungewöhnliche Wege.  Sie akzeptieren keine durch andere aufgestellten Gesetze.

Schon mal was vom „First Principle“ gehört? Das „erste Prinzip“ haben die alten griechischen und römischen Philosophen schon definiert. Demnach gibt es für alles eine sogenannte „fundamentale Wahrheit“. Sie ist der Kern einer Sache, unabänderlich und richtig. An ihr gibt es nichts zu rütteln. Es ist sozusagen der Boden der Erkenntnis, unter den es nicht tiefer geht.

Es gibt aber kaum einen Bereich in unserem Leben, für den eine fundamentale Wahrheit gilt. Weil unser Leben nur in „bekannten Wahrheiten“ stattfindet. Das sind Wahrheiten, die alle weit über der fundamentalen Wahrheit schweben, die immer weiter runtergebrochen und hinterfragt werden können.

Es gibt unendlich viele Beispiele, bei denen bekannte Wahrheiten durchgeschüttelt und auf den Kopf gestellt wurden. Berühmte Zitate, über die wir heute herzhaft lachen:

  • „Alles, was man erfinden kann, ist schon erfunden worden.“ – Charles Duell, Direktor des Patentamts USA, 1899
  • „Man kann keine Flugmaschine bauen, die schwerer ist as Luft.“ – Lord Kelvin, Vorsitzender der königlichen britischen Akademie der Naturwissenschaften, 1895
  • „Es gibt nicht den geringsten Anhaltspunkt dafür, dass wir je in der Lage sein werden, Kernenergie zu gewinnen. Dazu müsste man das Atom zertrümmern können.“ – Albert Einstein (!), 1932

Aber es muss dabei gar nicht um so große Fragestellungen gehen wie die Kernspaltung. Denn wir „normalen“ Menschen haben ja ganz andere Grenzen und Regeln im Kopf, die wir einfach mal hinterfragen dürfen, wenn wir merken, dass es da etwas gibt, was uns gegen den Strich geht. Zum Beispiel:

  • Müssen wir Weihnachten wirklich als Groß-Familie alle zusammen feiern? Nur, weil „man Weihnachten doch in der Familie feiert“?
  • Muss ich wirklich bis 20:00 Uhr im Büro bleiben, damit es busy aussieht? Nur, weil alle es machen?
  • Muss ich wirklich … XYZ? Nur weil … XYZ ? (XYZ beliebig zu ersetzen)

Wie denken also „Rule-Breaker“? Statt akzeptierten „Wahrheiten“ zu vertrauen, suchen sie nach der fundamentalen Wahrheit, um auf dieser Grundlage weiterzudenken. Sie blenden die „bekannte Wahrheit“ aus.

Henriette Frädrich lebt und arbeitet schon lange nach dem Motto: Mach doch einfach, was du willst. Und wie du es willst. Leben und Arbeiten nach eigenen Regeln. Ist das einfach? Nein. Sie ist Autorin, Vortragsrednerin sowie Gründerin und Initiatorin des „Geile Uschi Kongress“.

Beim JW Summit 2020 „Miteinand‘ raus aus der Krise“ (www.jwsummit.at) ist sie am Freitag, 25.9.2020 | 11:00-12:00 | Halle 4 mit Ihrer Keynote „The First Principle: Mit radikalem Querdenken zu innovativen Lösungen, Wahrheit und Freiheit“ dabei.

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen Möchtest?
Wir freuen uns von dir zu hören!

Gastbeitrag einreichen

Das könnte dich auch interessieren:

Cover Start-up Magazin
© @ Senkrecht Magazin

Wenn der Zeitgeist „Zukunft“ heißt

Es ist ein altbekannter Gedanke: was bringt die Zukunft? Zu diesem hat sich in den letzten Jahren und Monaten ein neuer Gedanke gesellt: was bringe ich der Zukunft?

Mehr lesen
Portrait Martin Granig

Martin Granig

15.12.2021

Ulrich Schuh
© @ Ulrich Schuh

Reformbedarf im österreichischen Pensionssystem

Der Wirtschaftseinbruch im Gefolge der Covid-Pandemie offenbart die Schwachstellen in der österreichischen Altersvorsorge. Die Ausgabendynamik hält unvermindert an, die Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit gefährden die Finanzierbarkeit und verstärken die inter- und intragenerationale Umverteilung.

Mehr lesen
Portrait Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

Gastautor

13.12.2021

Kalligrafie ist ein bedeutendes chinesisches Kulturgut
© @ Emanuela Hanes

Gesucht: China Know-How

Viele junge, innovative Unternehmen und Start-Ups haben das Potenzial, neue internationale und globale Märkte zu erschließen. Dabei sind Geschäftsbeziehungen mit China sehr spannend, denn China boomt trotz Pandemie immer weiter und bleibt ein attraktiver Absatz- und Beschaffungsmarkt. Viele Ventures scheitern aber an kulturellen Unterschieden und Missverständnissen bei der Kommunikation. Worauf Sie bei Business Partnern aus China achten sollen und wie Sie Ihre interkulturelle Kompetenz stärken können. 

Mehr lesen
Portrait Emanuela Hanes

Emanuela Hanes

Strategieberaterin, Trainerin, Vortragende und Autorin

3.12.2021