Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Leistungsstärkere IT-Systeme, steigende Internetnutzung, bessere Entwicklung bei Robotik und Sensorik, neue Produktionstechniken, all das sind Teilbereiche, aber klar ist: Die Zukunft wird digitaler und wirkt sich auf den Arbeitsmarkt aus.

Portrait Manuela Vollmann

Manuela Vollmann

Gründerin und Geschäftsführerin ABZ*AUSTRIA und Vorstandsvorsitzende bei arbeit plus | Gastautorin

29.11.2019

Foto zeigt Manuela Vollmann
© JW ABZ-AUSTRIA Geschäftsführerin Manuela Vollmann

Ob dieser Prozess gleichstellungsfördernd für Frauen und Männer in der Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt wirkt, ist noch nicht absehbar. In jedem Fall können neue Technologien ein Anlass sein, Geschlechterverhältnisse neu zu verhandeln und Machtverhältnisse anders zu verteilen. Technische Innovation braucht soziale Innovation, damit sich eine gendergerechte digitale Arbeitswelt entwickeln kann.

Die ausgewogene Teilhabe von Frauen und Männern in Entwicklungsteams muss sichergestellt werden.

Es braucht:

  • die gezielte Förderungen von Frauen und Mädchen in der Auseinandersetzung mit IKT,
  • geschlechtergerechte Budgetpolitik und Vergabe von Förderungen sowie
  • die Auseinandersetzung mit ethischen Herausforderungen, die mit der Konstruktion von Robotern einhergehen.
  • Die verstärkte Präsenz von weiblichen Role Models

Frauen müssen dabei unterstützt werden, vermehrt in Berufsfeldern teilzuhaben, in denen neue Jobs entstehen. Gleichzeitig muss die Diskussion über das Bild des männlichen Facharbeiters hinausgehen.

Es braucht:

  • gezielte Bildungsprogramme: damit Frauen ihren gerechten Anteil an der digitalen Revolution übernehmen können.
  • Diskussionen über den Wandel durch Digitalisierung müssen erweitert werden auf frauendominierte Branchen wie z.B. Handel oder Pflege

Der Kauf entsprechender Infrastruktur ist für viele Frauen eine Herausforderung.

Es muss verhindert werden, dass Lebensbegleitendes Lernen Ungleichheiten vorantreibt:

  • Vor allem Frauen mit niedrigem Qualifikationsniveau müssen verstärkt von beruflicher Weiterbildung profitieren.
  • Die Infrastruktur für Frauen muss gefördert werden

Frauen gründen anders.

Sie bringen in der Regel eine andere Lebenssituation mit, als ihre männlichen Kollegen. Vereinbarkeit, starre Rollenbilder und die Tatsache, dass Frauen in der Regel weit weniger risikobereit sind, auch weil sie meist alleine gründen und so die ganze Verantwortung tragen, wirken sich auf die Gründungsverhalten aus.

Es braucht:

  • gezielte frauenspezifische Angebote für Gründerinnen.

Die Aufgabenprofile von Jobs und die dafür notwendigen Kompetenzen werden sich verändern.

Führungskräfte die diesen Change gestalten und managen können sind gefragt.

Es braucht

  • ein völlig neues Führungsverständnis und neue Führungsmodelle

Mag.a Manuela Vollmann ist Gründerin und Geschäftsführerin der 1992 gegründeten Social Profit Organisation ABZ*AUSTRIA. Die Geschäftsführung teilt sie sich mit Mag.a Daniela Schallert im Top-Job-Sharing-Modell. Darüber hinaus ist sie Vorstandsvorsitzende bei arbeit plus, welches sie auch beim European Network for Social Integration Enterprises vertritt. Ihre Expertise zu Chancengleichheit, Arbeitswelt 4.0 und innovativen Führungsmodellen gibt sie in vielzähligen Vorträgen und Podiumsdiskussionen weiter.

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen Möchtest?
Wir freuen uns von dir zu hören!

Gastbeitrag einreichen

Das könnte dich auch interessieren:

Brigitte Ordo
© @ BarbaraLachner.at

Nachhaltigkeit im Einzelhandel – was kann der Handel tun?

Nachhaltigkeit – von der Ware bis zur Müllvermeidung, über Tragtaschen und Lieferketten. Zentrale Themen für jeden Händler. Der Einzelhandel ist klar im Vorteil, wenn es darum geht, auf nachhaltige Prozesse umzustellen. 

Mehr lesen
Portrait Brigitte Ordo

Brigitte Ordo

Selbständiger Shopcoach

21.1.2022

Cover Start-up Magazin
© @ Senkrecht Magazin

Wenn der Zeitgeist „Zukunft“ heißt

Es ist ein altbekannter Gedanke: was bringt die Zukunft? Zu diesem hat sich in den letzten Jahren und Monaten ein neuer Gedanke gesellt: was bringe ich der Zukunft?

Mehr lesen
Portrait Martin Granig

Martin Granig

15.12.2021

Ulrich Schuh
© @ Ulrich Schuh

Reformbedarf im österreichischen Pensionssystem

Der Wirtschaftseinbruch im Gefolge der Covid-Pandemie offenbart die Schwachstellen in der österreichischen Altersvorsorge. Die Ausgabendynamik hält unvermindert an, die Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit gefährden die Finanzierbarkeit und verstärken die inter- und intragenerationale Umverteilung.

Mehr lesen
Portrait Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

Gastautor

13.12.2021