Chefsache Digitalisierung: Gamechanger sein!

Junge Unternehmen, berufliche Bildung: der digitale Wandel funktioniert nicht über eine APP, sondern braucht das richtige Mindset!

Portrait Mariana Kühnel

Mariana Kühnel

Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich | Gastautorin

16.5.2019

Bild zeigt Mariana Kühnel
© Marek Knopp WKÖ Generalsekretär-Stellvertreterin Mag. Mariana Kühnel, MA

Digital denken und digital arbeiten – eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Mit Blick auf die Vereinigten Staaten, in denen ich gerade eine Zukunftsreise zu den Innovations- und Digitalisierungs-HotSpots Stanford und MIT begleitet habe, ist klar: Der digitale Wandel funktioniert nicht über eine App. Eine Schlüsselrolle spielt das „Digital Mindset“, die Unternehmenskultur, die eine digitale Transformation erst möglich macht.

Als WKÖ kümmern wir uns um dieses Mindset: Wie können wir neue Wege finden um unsere Unternehmen und deren Mitarbeiter in dieser Transformation zu begleiten, ihnen Anregungen für das richtige digitale Toolkit in die Hand geben, Neugier und Offenheit gegenüber neuen Technologien wecken?

Technologischer Wandel darf nicht am Unternehmenstor enden

Die Bildungs- und Innovationsoffensive der Wirtschaftskammern ist die passende Antwort. Wir verankern die Digitalisierung in unseren Geschäftsprozessen als Kammern, wir schauen darauf, dass der technologische Wandel nicht am Unternehmenstor endet und stoßen damit wesentliche Veränderungen an.

Gleichzeitig kümmern wir uns um unsere Kernaufgabe in diesem Bereich, nämlich dass Lehr- und Lerninhalte up-to-date sind: Wir überarbeiten die Lehrberufe und unterziehen sie einem Digital-Check. Dachdecker, Friseure, Köche und Prozesstechniker – für sie alle ändern sich durch die Digitalisierung die Anforderungen in der Ausbildung. Kurz: Die Digitalisierung ist der stärkste Treiber in der Ausbildung. Gleichzeitig sind moderne Lehrberufe unser wichtigstes Werkzeug in der Qualifikation unserer künftigen Fachkräfte! Um Alt und Neu miteinander zu verbinden, kann zudem die von Bundesministerin Margarete Schramböck geplante Start-up-Lehre ein zukunftsträchtiges Bindeglied sein.

Junge Unternehmen als Schrittmacher

Das Beherrschen digitaler Kompetenzen ist das Um und Auf – von der Berufsbildung, über den Unternehmensalltag, bis hin zur möglichen Neuausrichtung von Geschäftsprozessen. Vor diesem Hintergrund muss Digitalisierung Chefsache sein – in der Wirtschaftskammer haben wir sie bereits dazu erklärt. Und unsere jungen Unternehmen sehe ich hier als Schrittmacher. Denn sie sind die Gamechanger von heute und morgen und wir freuen uns, sie dabei zu unterstützen!

Infos zur Bildungs- und Innovationsoffensive der WKÖ unter www.wirbildenzukunft.at und www.wirmachenzukunft.at

Mag.a Mariana Kühnel ist Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich und für die Bereiche Außenwirtschaft, EU, Bildungspolitik und WIFI, Innovation und Digitalisierung sowie Zielgruppenmanagement zuständig.

Dein Gastbeitrag für den Blog!

Du hast einen interessanten Beitrag, den du mit jungen Unternehmerinnen und Unternehmern teilen Möchtest?
Wir freuen uns von dir zu hören!

Gastbeitrag einreichen

Das könnte dich auch interessieren:

Cover Start-up Magazin
© @ Senkrecht Magazin

Wenn der Zeitgeist „Zukunft“ heißt

Es ist ein altbekannter Gedanke: was bringt die Zukunft? Zu diesem hat sich in den letzten Jahren und Monaten ein neuer Gedanke gesellt: was bringe ich der Zukunft?

Mehr lesen
Portrait Martin Granig

Martin Granig

15.12.2021

Ulrich Schuh
© @ Ulrich Schuh

Reformbedarf im österreichischen Pensionssystem

Der Wirtschaftseinbruch im Gefolge der Covid-Pandemie offenbart die Schwachstellen in der österreichischen Altersvorsorge. Die Ausgabendynamik hält unvermindert an, die Maßnahmen der jüngeren Vergangenheit gefährden die Finanzierbarkeit und verstärken die inter- und intragenerationale Umverteilung.

Mehr lesen
Portrait Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

Gastautor

13.12.2021

Kalligrafie ist ein bedeutendes chinesisches Kulturgut
© @ Emanuela Hanes

Gesucht: China Know-How

Viele junge, innovative Unternehmen und Start-Ups haben das Potenzial, neue internationale und globale Märkte zu erschließen. Dabei sind Geschäftsbeziehungen mit China sehr spannend, denn China boomt trotz Pandemie immer weiter und bleibt ein attraktiver Absatz- und Beschaffungsmarkt. Viele Ventures scheitern aber an kulturellen Unterschieden und Missverständnissen bei der Kommunikation. Worauf Sie bei Business Partnern aus China achten sollen und wie Sie Ihre interkulturelle Kompetenz stärken können. 

Mehr lesen
Portrait Emanuela Hanes

Emanuela Hanes

Strategieberaterin, Trainerin, Vortragende und Autorin

3.12.2021