Die große Umstellung der Krypto-Besteuerung in Österreich

Signifikante Neuerungen ergeben sich aus der Einordnung von Kryptowährungen in Einkünfte aus Kapitalvermögen und infolgedessen der Gleichstellung mit Wertpapieren, wonach Gewinne aus virtuellen Währungen dem besonderen Steuersatz von 27,5 % zu unterwerfen sind.

Style-Photography / Westend61 / picturedesk.com

Wohingegen die Abschaffung der Behaltedauer für nach dem 28.02.2021 angeschafften Coins zulasten der Anleger geht, bringen die Gesetzesänderungen auch einige Vorteile mit sich. So ist künftig der Tausch von Kryptowährungen in andere Kryptowährungen steuerneutral. Daneben können Verluste aus der Veräußerung von Kryptowährungen mit Einkünften aus Wertpapieren und umgekehrt Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen mit Verlusten aus Wertpapierverkäufen verrechnet werden. In Anlehnung zur Änderung der Besteuerung von Kapitalvermögen vor einigen Jahren, bleiben Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen, die vor dem 28.02.2021 angeschafft wurden, sog. „Altvermögen“, weiterhin steuerfrei. Um die Steuerfreiheit auch beweisen zu können, empfiehlt es sich Altbestände von Neuvermögen zu trennen und eine lückenlose Dokumentation von Anfang an zu führen.

 Für nähere Informationen schreiben Sie ein Email an klaus.gaedke@gaedke.co.at.

Das könnte dich auch interessieren:

Eckpunkte zum Investitionsfreibetrag

Bei der Anschaffung oder Herstellung von bestimmten Wirtschaftsgütern des abnutzbaren Anlagevermögens mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von mindestens vier Jahren kann ab 2023 ein IFB steuerlich geltend gemacht werden. Anders als beim Gewinnfreibetrag kann der Investitionsfreibetrag auch von Körperschaften genutzt werden. Im Folgenden die Eckpunkte dieser Regelung:

Mehr lesen

Steuertipps zum Jahresende 2022

Vor dem Jahreswechsel ist die Arbeitsbelastung bei jedem sehr groß. Vieles muss unbedingt noch vor dem 31.12. erledigt werden (für Bilanzierende gilt dies meist, wenn sich das Wirtschaftsjahr mit dem Kalenderjahr deckt). Trotzdem sollte man sich ausreichend Zeit nehmen, um seine Steuersituation nochmals zu überdenken.

Mehr lesen

Änderungen bei der Forschungsprämie durch das Abgabenänderungsgesetz

Die Prämie beträgt 14 % der Forschungsaufwendungen bzw. -ausgaben (bei Auftragsforschung nur für Aufwendungen von maximal € 1.000.000,00 pro Wirtschaftsjahr). Sie wird als Gutschrift am Abgabenkonto verbucht. Das Abgabenänderungsgesetz 2022 brachte einige wesentliche Änderungen zur Forschungsprämie. Hier dazu ein Überblick:

Mehr lesen