„Der Corona Hilfs-Fonds ist das umfangreichste Instrument aus dem Hilfspaket der Bundesregierung für die heimische Wirtschaft. Die Fixkostenzuschüsse pumpen die so dringend benötigte Liquidität in unsere Betriebe“, sagt Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft.  

Damit das rasch passiert, kann ab heute ein Vorschuss für die erste Auszahlungs-Tranche beantragt werden. Holzinger: „Wir freuen uns, dass es gelungen ist, diesen Vorschuss auf 50% der zustehenden Mittel zu erhöhen. Damit wird eine wichtige Forderung der Jungen Wirtschaft umgesetzt, ebenso wird der Fixkostenzuschuss bereits ab 500 Euro anstelle von ursprünglich 2.000 Euro gewährt. Das hilft vor allem unseren Kleinstbetrieben und EPU“.

Zahlungen aus dem Härtefall-Fonds müssten nicht mehr gegengerechnet werden, zu den Fixkosten zählt auch der Unternehmerlohn. Da nun zusätzlich auf die De-minimis-Beihilfenregelung abgestellt wird, erhalten mehr Unternehmen Zugang zum Zuschuss.

„Die Hilfspakete der Bundesregierung sollen einander ergänzen. Nach der ersten Hilfe für Lebenshaltungskosten durch den Härtefall-Fonds unterstützt jetzt der Corona Hilfs-Fonds mit Zuschüssen zu Fixkosten für Unternehmen aller Größen“, sagt Holzinger.