Sabrina

Sabrina Schifrer nutzte die Möglichkeit, sich in Deutschland neue Inspirationen für ihr  Unternehmen GS gain&sustain in Kärnten zu holen. Sie verbrachte vier Monate bei einem deutschen Unternehmen in Berlin.

WAS WAR DEINE MOTIVATION AM ERASMUS PROGRAMM TEILZUNEHMEN?
Nachdem ich schon während des Studiums an einem Erasmus Programm teilgenommen habe, hat mich das Programm sofort angesprochen. Ich reise gerne und hole mir gerne neue Inspirationen. Erasmus für Jungunternehmer war für mich eine Möglichkeit, mich im Bereich Coworking bei den Besten ausbilden zu lassen und so mit neuen Ideen nach Kärnten zu kommen, wo wir dabei sind unseren eigenen Coworking Space zu realisieren.

WIE LANGE HAT DEIN AUSTAUSCH GEDAUERT?
Von Jänner bis Februar und von April bis Mai 2012

WIE ZUFRIEDEN WARST DU MIT DER DAUER DES AUSTAUSCHES?
Die Dauer war angenehm – v.a. die Unterbrechung von einem Monat im März war notwendig, um die eigenen Ziele dazwischen weiterzuverfolgen und den Kontakt zu den eigenen Kunden nicht zu verlieren. Was mir noch geholfen hat war, dass wir unser Unternehmen zu zweit führen, so kam es auch nicht zur Vernachlässigung der eigenen Kunden.

WAS WAREN DEINE AUFGABEN IM UNTERNEHMEN?
Während meiner Zeit in Berlin habe ich zwei Ziele verfolgt:
• Eine Studie zu unterschiedlichen Städteprofilen von Coworking Spaces:
Ich habe verschiedene Städte besucht und mit sehr vielen Coworking Space Managern Interviews geführt, um ein Bild der Coworking Szene in Amsterdam, Berlin und Wien zu erhalten. Diese Interviews sind für den Aufbau eines Coworking Centers in Kärnten von größter Wichtigkeit. Außerdem wurden einige Artikel auf deskmag publiziert.
• Ein Konzept für Work Around Deutschland auszuarbeiten:
Ich habe das Projekt Work Around konzipiert und ausgearbeitet. Hier bekommen Mitarbeiter von großen Unternehmen die Möglichkeit selbst in unterschiedlichen Umfeldern zu arbeiten. Dieses Projekt wird in den Niederlanden schon umgesetzt und soll auch nach Deutschland importiert werden. Dazu habe ich viele Untersuchungen durchgeführt und die Unterlagen für die potenziellen Partnerunternehmen vorbereitet.
Neben diesen großen Projekten habe ich das Unternehmen im Bereich Marketing und PR unterstützt.

WAS WAREN DIE ERWARTUNGEN AN DEN GASTUNTERNEHMER UND DAS GASTUNTERNEHMEN?
Ich erwartete ein gutes Arbeitsklima, nette Aufnahme im Team und viel neuen Input.

WURDEN DIE ERWARTUNGEN DEM GASTUNTERNEHMER GEGENÜBER ERFÜLLT?
Diese Erwartungen wurden zu 100% erfüllt, denn ich habe mich herzlich aufgenommen gefühlt, hatte Freiheiten eigene Projekte umzusetzen und ich stehe nach wie vor in Kontakt mit den Mitarbeitern und Gründern.

WIE HAT DIE TEILNAHME AM ERASMUS PROGRAMM DIE ZUKUNFT DEINES UNTERNEHMENS BEEINFLUSST?
Die Inspirationen, die ich in Deutschland bekam, kann ich sehr gut für die Entwicklung eines Coworking Spaces in Kärnten einsetzen.

WIRD ES AUCH IN ZUKUNFT EINE KOOPERATION ZWISCHEN DIR UND DEM GASTUNTERNEHMEN GEBEN?
Ja, wir planen mich als Ambassador für Deskwanted in Österreich einzusetzen. Außerdem haben wir gemeinsam mit Coworking Slovenia ein EU Projekt eingereicht bei dem deskwanted eine wesentliche Rolle spielt.

WÜRDEST DU DAS PROGRAMM WEITEREMPFEHLEN?
Ja, ich würde das Programm definitiv weiterempfehlen!

BERICHTE WEITERER JUNGUNTERNEHMER