Marlene Ringhofer

Marlene Ringhofer ist eine junge Goldschmiedin und kreiert Einzelstücke aus Silber und  Messing. Sie konnte für die Dauer von sechs Monaten wertvolle Erfahrungen in einem griechischen Unternehmen sammeln.

 

WAS WAR DEINE MOTIVATION AM ERASMUS PROGRAMM TEILZUNEHMEN?
Ich wollte in einer fremden Umgebung lernen wie man ein Unternehmen gründet und führt und trotzdem kreativ sein kann.

WAS WAREN DEINE AUFGABEN IM UNTERNEHMEN?
Am Anfang vor allem Recherche und die Vorbereitung von Unterlagen für geplante Projekte. Später das Design und die Mithilfe bei der Planung von Gärten und Parks. Die Vorbereitung von Unterlagen für Konferenzen und Workshops. Das Schreiben von Artikeln und Blogs für die Veröffentlichung im Internet. Die Bearbeitungen von Fotos für weitere Veröffentlichungen.

WIE HAT DIE TEILNHAME AM ERASMUS PROGRAMM DIE ZUKUNFT DEINES UNTERNEHMENS BEEINFLUSST?
Positiv, da ich gesehen habe, was alles möglich ist und welche Bedeutung, ein kleines Unternehmen für alle Beteiligten haben kann. Es ist harte Arbeit sein eigenes Unternehmen zu gründen, doch wenn man es geschickt und gerecht führt ist es eine sehr lohnende Arbeit. Der Aufenthalt in einem anderem Land (vor allem im krisengeschüttelten Griechenland) war auch sehr interessant.

WIRD ES AUCH IN ZUKUNFT EINE KOOPERATION ZWISCHEN IHNEN UND DEM GASTUNTERNEHMER GEBEN?
Auf jeden Fall auf einer gewissen Ebene. Ich habe durch meine Aufgaben dort viele gute Kontakte geknüpft und Freunde kennengelernt und wünsche mir, dass wir für lange Zeit in Kontakte bleiben können.

WÜRDEST DU DAS PROGRAMM WEITEREMPFEHLEN?
Ich würde das Programm auf jeden Fall weiter empfehlen. Die Essenz des Programmes ist es, für sein eigenes Unternehmen zu lernen sowie neue Ideen in das Gastunternehmen einzubringen und vielleicht auch eine Kooperation zu starten.

WAS WÜRDEST DU POTENTIELLEN TEILNEHMERN EMPFEHLEN?
Unbedingt ein Unternehmen zu suchen, welches wirklich interessant und flexible ist indem man Wichtiges und Neues lernt und wirklich auch seine Ideen und Fähigkeiten einsetzen kann. Denn dieses Programm ist kein weiteres Praktikum; es ist vielmehr eine Chance der "Innovation“ für beide Seiten.
 

BERICHTE WEITERER JUNGUNTERNEHMER