Ich war erstmals beim JCI Weltkongress dabei. Heuer fand er von 6. bis 10. November in Amsterdam statt und ich durfte als Delegationsleiterin das Team Österreich in allen offiziellen Agenden vertreten. Besonders stolz macht mich persönlich, dass bei allen gesetzten Aktivitäten das Team und auch der menschliche Umgang miteinander im Vordergrund standen. JCI ist eine weltweite Organisiation von "active citizens" - Menschen, die mit ihrer proaktiven Denkweise die Welt nachhaltig verändern wollen. Trotz einer stressigen Woche habe ich das Gefühl etwas für andere beitragen zu können und das Veränderung bei uns selbst beginnt. Wir sind als Österreich-Team gemeinsam und stark aufgetreten. Erstmals seit vielen Jahren haben wir an der Global Village Night gemeinsam teilgenommen. Wir konnten hier somit nicht nur optisch, sondern auch kulinarisch mit österreichischen Spezialitäten auftrumpfen.

Die weiteren Aktivitäten des Weltkongresses bestanden vor allem darin, die Jahresplanung für grenzüberschreitende Tätigkeiten für 2018 für unsere Mitglieder der Jungen Wirtschaft vorzunehmen. Im Wesentlichen geht es vor allem um bilaterale und trilaterale Treffen mit der Schweiz und Deutschland.
Weiters wird es in Österreich auch gemeinsame Nachhaltigkeitsprojekte geben, für die sich Interessierte gerne melden können. Als Beispiel soll der „World Clean up Day“ im September 2018 genannt werden.

Ein weiteres Highlight war in jedem Fall auch die Keynote von Kofi Annan. Ihn live zu erleben war für die über 4000 Kongressteilnehmer mit Sicherheit nachhaltig prägend. Er hat uns aufgefordert kritisch zu sein in den Informationen, die wir konsumieren, was wir lernen und wie wir wählen. Generell empfiehlt er der Jugend von heute, mehr vom Wahlrecht Gebrauch zu machen, da wir sonst mit den Entscheidungen der Älteren leben müssen.

Besonders stolz bin ich auch darauf, dass unsere Initiative „Global Social Entrepreneurship Challenge“ erfolgreich und mit einem positiven weltweiten Echo über die Bühne gegangen ist. . Social Businesses haben eine nachhaltige Wirkung auf lokaler, regionaler und auch globaler Basis. Damit wird Nachhaltigkeit effizient gelebt und das absolut zeitgemäß! Gesucht wurden weltweit Unternehmer, die ihr Unternehmen auch nach den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ausgerichtet haben. Von den über 30 weltweiten Einreichungen, standen schlussendlich 15 Teilnehmer im Pitching-Finale. Gänsehaut pur bei der Leidenschaft der unterschiedlichsten Unternehmer. Mit MAIA – medical artificial intelligence assistant – war auch ein österreichisches Start-up im Finale und konnte souverän den 3. Platz für sich gewinnen. Die Bewertung erfolgt durch einen hochkarätige Jury aus Schottland, Island, Matteo Landi (UNIDO) und Chris Houtagling (European Super Angels Club). Das Publikum konnte dank Onlinevoting-Tool von dem österr. Startup DEALMATRIX ebenfalls mitstimmen und wertvolle Kommentare abgeben. Im Anschluss wurde noch grenzüberschreitenden genetzwert und neue Freundschaften geschlossen.

Social Business ist gerade in aller Munde! Für alle, die sich schon immer darüber informieren wollten wie sie ihr Unternehmen nachhaltig mit neuen Zielen ausstatten können, hier die Information zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen! Mit der Agenda 2030 wurden von 193 Nationen 17 Ziele beschlossen, die für eine nachhaltige Entwicklung unseres Planeten stehen. Prädikat: lesenswert!

>> Weiterführende Informationen zu den Sustainable development goals 

>> Fotogalerie