„Gerade für JungunternehmerInnen, GründerInnen und Start-ups, die mit ihrem Innovations- und Tatendrang laufend neue Impulse in die Wirtschaft bringen, sind die Schwerpunkte Innovation und Bildung zukunftsentscheidend“, begrüßt Amelie Groß, JW-Bundesvorsitzende die Stoßrichtung der bevorstehenden umfassenden Kammerreform, die unter dem Motto „WKO 4.0“ nicht nur die deutliche Reduktion der Mitgliedsbeiträge – um 15 Prozent bzw. 100 Millionen - für die Mitglieder bringt, sondern auch den zusätzlichen Ausbau von Serviceleistungen – in Höhe von 34 Millionen Euro. Vom Plus an Serviceangeboten und gleichzeitigem Minus bei den Mitgliedsbeiträgen, würden natürlich vor allem auch junge Unternehmen profitieren, so Groß.
 
„In einer Zeit des digitalen Wandels, muss der Aufbau von digitalen Kompetenzen zu einem zentralen Bildungsziel erklärt werden - in unseren Betrieben, ebenso wie in unseren Schulen. Die Wirtschaftskammer hat mit Fokus auf die Zukunftsthemen Innovation und Bildung, die Signale der Zeit erkannt, gibt den richtigen Weg vor und unterstützt mit den neuen Reformangeboten die Mitgliedsunternehmen beim Aufbruch in die digitale Welt“, so Groß abschließend.


Rückfragehinweis:
Junge Wirtschaft
Roman Vonderhaid  
Tel: +43 5 90 900-3737
Mail: roman.vonderhaid@wko.at