Die Rahmenbedingungen für das „Unternehmer-Sein“ unterliegen einem immer stärkeren Wandel. Globale Veränderungen, regionale Entwicklungen und sich verändernde gesellschaftliche Trends machen das Unternehmerumfeld immer dynamischer. Umso wichtiger ist es für die kommende Unternehmergeneration zu wissen, was auf sie zukommt. Denn wer weiß, was ihn erwartet, hat im Wettbewerb einen Startvorteil.

Deshalb hat das Zukunftsinstitut im Auftrag der Jungen Wirtschaft die Studie „The Futurepreneur“ erarbeitet. Darin finden sich erfolgsversprechende Strategien für die Zukunft und unternehmerische Typen mit Potential. Ausgehend von den Megatrends, welche die österreichischen Unternehmen beeinflussen, entwickelt die Studie sechs erfolgsrelevante Handlungsebenen für zukünftige Unternehmer. Diese Trendfelder dienen als ein Kompass für unternehmerischen Erfolg.

Abgeleitet von den Trendfeldern, entwirft die Studie insgesamt acht Unternehmertypen, die in Zukunft das Wirtschaftsleben bereichern werden. Im Zentrum stehen dabei ihre Grundeigenschaften, ihre Zugänge zu Innovation und ihr Führungsstil. Um unternehmerische Synergien zu ermöglichen, zeigt die Studie auch, welche der Unternehmertypen am besten zueinander passen und sich positiv ergänzen.

Die Studie kann über den WKO Webshop bezogen oder online angesehen werden.

Unternehmertypologie:

  • Netzwerkakrobaten (pdf, 8,4 MB)
    Netzwerkakrobaten gehen spielerisch mit Vernetzung und dichten Strukturen um. Sie machen die Moderation zu ihren Haupttätigkeiten, vermitteln zwischen Menschen, moderieren Prozesse und entwickeln neue Sichtweisen. Sie lieben die Vielfalt und brauchen Abwechslung.

    Beispiel: Chris Anderson, Kurator von TED/ Eva Fischer, Initiatorin sound:frame Festival
  • Absolute Beginners (pdf, 4 MB)
    In der Fachwelt auch als Serial Entrepreneur bezeichnet, sind dies Unternehmer,
    die lustvoll immer wieder aufs Neue beginnen. Sie verfallen dabei nicht immer in aufeinanderfolgende unternehmerische Monogamie, sondern halten Anteile an
    mehreren ihrer Startups.

    Beispiel: Christoph Westphal, Biotech Unternehmer
  • Magier (pdf, 4 MB)
    Magier begeistern Menschen für das, was die Zukunft bringt. Ihre Lust gehört dem, was möglich sein könnte, sie orientieren sich an ihrem Gefühl für Trends und nehmen das morgen Machbare heute vorweg. Dabei investieren sie viel Kraft in ihr Umfeld und schaffen Rahmenbedingungen, in denen Innovation entstehen kann.

    Beispiel: Johannes Gutmann, Gründer von Sonnentor
  • Erhalter (pdf, 4 MB)
    Erhalter beugen sich nicht dem permanenten Innovationsdruck, sondern versuchen das Gute in der Welt zu erhalten, indem sie sich neuesten Infrastrukturen bedienen. Sie sind keineswegs verstaubt oder konservativ, sondern sichern die Perlen der Gegenwart für die Zukunft und versehen sie immer wieder mit neuem Esprit.

    Beispiel: Christoph Hinderfeld, Betreiber von Zunft AG
  • Wohlfühlunternehmer (pdf, 4 MB)
    Wohlfühlunternehmer machen ihr Hobby zum Beruf, schaffen Produkte die sie selbst mögen und setzen ihr Unternehmertum dazu sein, ein ausgeglichenes Leben zu führen. Sie suchen sich Kunden, die zu ihnen passen und stellen für sich und ihre Kunden die Balance zwischen wirtschaftlichem Erfolg und privatem Leben in den Mittelpunkt.

    Beispiel: Irene Schenk, Gründerin von Meyota


  • Einstein Junior (pdf, 4 MB)
    Einstein Juniors versuchen sich permanent an neuen Erfindungen. Die Liebe zu ihren Ideen treibt sie voran und animiert sie zum Durchhalten - mehr als das Glanzlicht des wirtschaftlichen Erfolgs oder der Bühne. Sie sind mit Idealismus und Interesse an Innovationen an der Sache.

    Beispiel: Lukas Fittl und Christopher Clay, Gründer von soup.io
  • Transformer (pdf, 4 MB)
    Transformer erzeugen stabilen Wandel und sind ideale Change Manager. Sie schützen Bestehendes und integrieren Neues. Transformer erkennen auf einem Blick, wie man eine Organisation, ein Produkt oder Service verbessern kann.

    Beispiel: Markus Lederleitner, Eigentümer des Gartenunternehmen Lederleitner/
    Sophie Karmasin, Geschäftsführerin von Karmasin Motivforschung
  • Projektjäger (pdf, 4 MB)
    Projektjäger sind geprägt von der Jagd nach der neuen Herausforderung im bestehenden Unternehmen. Hochgradig verkaufsorientiert und mit einzigartiger Flexibilität ausgestattet suchen sie immer wieder neue Aufgaben für ihre Teams und Mitarbeiter.

    Beispiel: Christian Rach, Restaurant-Tester und –Coach