Fritz Fessler (Voice Business GmbH)
leitet seit 2002 sein auf Sprachdialogsysteme spezialisiertes Unternehmen. Für die Dauer von sechs Monaten unterstützte ihn aktiv Benita Janietz (Jungunternehmerin aus Luxemburg).


WAS WAR IHRE MOTIVATION AM ERASMUS PROGRAMM TEILZUNEHMEN?
Hätte es 2002 bei meiner Gründung von Voice Business schon so ein Programm gegeben, dann hätte ich das sicherlich in Anspruch genommen, um für den Start besser gerüstet zu sein. So kann ich meine Erfahrungen an jemanden anderen weitergeben und bekomme einen motivierte Mitarbeiterin oder Mitarbeiter dazu, der auch noch eine internationale Sichtweise einbringt.


WIE ZUFRIEDEN WAREN SIE MIT DER DAUER DES AUSTAUSCHES?
Die sechs Monate sind ideal weil nach der Einarbeitungszeit noch genügend Zeit bleibt um produktiv miteinander zu arbeiten.


WAS WAREN IHRE ERWARTUNGEN AN DEN JUNGUNTERNEHMER?
Meine Erwartungen waren, dass Fr. Janietz frische neue Ideen, ihre jungendliche unvoreingenommene Sichtweise und ihre internationale Erfahrung einbringt.


WIE HAT DIE TEILNAHME AM ERASMUS PROGRAMM DIE ZUKUNFT IHRES UNTERNEHMENS BEEINFLUSST?
Durch die Ergebnisse dieses Austausches konnten wir neue Kundengruppen ansprechen und damit nachhaltig unsere Zielgruppe verbreitern.


WAS WÜRDEN SIE POTENTIELLEN GASTUNTERNEHMERN EMPFEHLEN?
Den Austausch möglichst auf die maximale Dauer von sechs Monaten ansetzen, da die Zeit so schnell um ist. Alleine bis sich die Jungunternehmerin oder der Jungunternehmer in die neue Arbeitsumgebung eingelebt hat und produktiv ist, sind schnell mal ein bis zwei Monate um. Je länger die Person im Unternehmen bleibt, desto größer ist der Nutzen für den Gastgeber.

WÜRDEN SIE DAS PROGRAMM WEITEREMPFEHLEN?
Ja, jederzeit. Da ich vom Programm so überzeugt bin, habe ich es bereits an über ein Dutzend Unternehmerkollegen weiter empfohlen.

BERICHTE WEITERER GASTUNTERNEHMER