Analogien in Wirtschaft und Spitzensport

Geschichte und Gegenwart des Österreichischen Skispringens repräsentieren eine einzigartige Sportkultur, die auf den Sport und darüber hinaus wirkt. Toni Innauer hat alle Dimension der Sportart durchlebt, mitgestaltet und reflektiert. Zur lebhaften Verdeutlichung seiner Ansätze und Überlegungen kann er tief in den Schichten seines Erfahrungsschatzes als Olympiasieger, National-Trainer und Sportdirektor wühlen. Könnerschaft und Leistungserbringung unter Druck fallen selbst dem größten Talent nicht in den Schoß. Lernen, Fehlerkultur, Funktionslust, Anspruchsniveau und das „Verliebtsein ins Gelingen“ sind nur ein paar Begrifflichkeiten auf dem Weg zur persönlichen Potenzialentfaltung. Der Mensch als soziales Wesen braucht im egomanischen Profisport genauso wie in der Wirtschaft den anderen. Er benötigt Bindung in seiner Gruppe, um Mut für das Abenteuer des nächsten Entwicklungsschrittes zu schöpfen, um über sich hinaus wachsen zu können.

Zur Person

Toni Innauer

Toni Innauer

Seine Zeit im ÖSV als Springer, Trainer und Sportdirektor sind begleitet von überragenden Erfolgen aber auch dramatischen Rückschlägen. Diese Biografie machte ihn zum “Mister Skisprung” und einer (inter)nationalen Ikone im Sport. Nach seiner Zeit als Trainer und seinem Wirken als Nordischer Sportdirektor im ÖSV schrieb er jeweils ein Buch. Beide wurden Bestseller in denen der Autor tiefe und Innauer-typisch kritische und originelle Einblicke hinter die Bühne des Spitzensports gibt.