Andy Holzer

© Andreas Scharnagl

Andy Holzer – blind climber – geht es in seiner Keynote „Den Sehenden die Augen öffnen“ um weit mehr als um faszinierenden Alpinsport. Er motivieren, der Ungewissheit und dem im Moment nicht Sicht- oder Greifbaren mehr zu vertrauen. Er sagt „genau in dieser Dunkelheit, dort wo es niemand vermutet, liegt meist der Schlüssel zum Erfolg.“

Andreas Josef Holzer hat seine Beeinträchtigung quasi missbraucht und daraus ein Werkzeug generiert, um damit Türen zu öffnen. Er hat aus seiner „Blindheit“ ein Businesskonzept kreiert, hält weltweit Vorträge und ist Vorbild für viele Menschen geworden. Mit unkonventionellen Schlüsselgedanken verführt er sein Publikum in eine für Viele bisher verborgene Welt der Unbekannten. So unkonventionell, wie er seiner Behinderung Positives abgewinnt: „Ich bin ein viel zu schlechter Bergsteiger, als dass ich damit die Menschen begeistern könnte. Nur mit Hilfe meiner Einschränkung ist es möglich, diesen tollen und außergewöhnlichen Weg zu gehen.“

Andy Holzer ist von Geburt an blind – Retinitis Pigmentosa (Netzhauterkrankung) ist Berufsbergsteiger und Bestsellerautor aus den Lienzer Dolomiten in Osttirol. Im Mai 2017 gelang ihm gemeinsam mit seinem kleinen Team die erste Durchsteigung der Mallory-Route, der Nordroute in Tibet, auf den Gipfel des Mount Everest – ohne Zuhilfenahme von Licht. Holzer ist damit neben dem US-Amerikaner Erik Weihenmayer erst der zweite blinde Bergsteiger der Geschichte, der das Dach der Welt erreicht hat.


Freitag, 25.9.2020 | 14:00-15:00 | Halle 4

Andy Holzer - Den Sehenden die Augen öffnen. Ein ganz spezieller Zugang zu verborgenen Ressourcen.