(Eisenstadt, 5. November 2018) Bereits zum 20. Mal fand heuer der etablierte Business-Wettbewerb „Austria’s Leading Companies“ (ALC) statt. Bei der Preisverleihung im Schloss Esterházy durften zwei Unternehmer aus dem Bezirk Oberwart jubeln: Den ersten Platz in der Kategorie National bis 10 Mio. Euro holte die Firma Konditorei Ulreich GmbH aus Pinkafeld. Das südburgenländische Familienunternehmen hat eine fast hundertjährige Tradition: 1926 startete das Unternehmen in Pinkafeld als kleine Konditorei mit Backstube. In dritter Generation führt mittlerweile Helmut Ulreich den Betrieb und baute das Unternehmen stetig aus. Er eröffnete die Thermenkonditorei im nahe gelegenen Fürstenfeld und einen weiteren Konditoreistandort in Bad Schönau in der Buckligen Welt. Das Wachstum geht unaufhaltsam weiter. Die Familie hilft mit: Gattin Silvia, managt die drei Konditoreien, Tochter Bea kümmert sich um den Büroalltag und Sohn Emil leitet die Produktionsstandorte. 2017 setzte das burgenländische Familienunternehmen fast acht Millionen Euro um.

Der dritte Platz ging an die Firma Karner Haustechnik GmbH aus Bernstein. Das Familienunternehmen wurde 1987 gegründet. Mittlerweile führt schon die zweite Generation, unter der Leitung von Ing. Andreas Karner, gemeinsam mit vier weiteren Familienmitgliedern das Unternehmen voran. Nach wie vor legt man hier großen Wert auf Regionalität.

Die burgenländischen ALC-Landessieger haben dann bei der abschließenden ALC-Gala, am 31. Jänner 2019 in Wien, die Chance in ihrer jeweiligen Kategorie auf den Österreich-Gesamtsieg.

Die Austria's Leading Companies zeichnen sich durch nachhaltiges Wachstum aus und verfügen zugleich über eine solide finanzielle Basis.

Die Unternehmen werden anhand ihrer wirtschaftlichen Performance der vergangenen drei Jahre gemessen. Für die Bewertung werden die jüngsten drei Jahresbilanzen herangezogen. Das eigens von PwC Österreich und KSV1870 entwickelte und bestens erprobte Bewertungssystem umfasst objektive und nachvollziehbare Kriterien wie Bonität und Liquidität. Zudem stellt das Berechnungssystem durch die Gewichtung der einzelnen Leistungskennzahlen auch sicher, dass einerseits branchenübergreifendes Benchmarking möglich ist und sich andererseits auch ein KMU mit einem größeren Unternehmen vergleichen kann.